Weltweit einzigartige deutsche Orchesterlandschaft – Ein Überblick

Der Deutsche Musikrat beantragt die Aufnahme der Orchester in die Liste des nationalen immateriellen Kulturerbes.

Von Katja Sandschneider

Der Deutsche Musikrat hat die Aufnahme der deutschen Orchesterlandschaft in die nationale Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO beantragt. Die deutsche Orchesterlandschaft ist in ihrer Vielfalt und Professionalität weltweit einzigartig und trägt in hohem Maße zur internationalen Reputation von Deutschland als »Kulturland« sowie zur kulturellen Identität der Bürgerinnen und Bürger bei. Insbesondere die 131 professionellen Orchester sind Träger eines großen musikalischen Erbes und Akteure in einer lebendigen Musikszene, in der sich verschiedene Genres, Stilrichtungen und unterschiedlichste Musikkulturen entwickeln und entfalten.

UNESCO-Schutz für eine weltweit einzigartige Orchestertradition

UNESCO-Schutz für eine weltweit einzigartige Orchestertradition

In der Spielzeit 2011/2012 wurden in über 22.700 Konzerten und Aufführungen der Orchester über 12 Millionen Besucher erreicht. Das Angebot reicht hierbei von Opernaufführungen und Sinfoniekonzerten, über Festivals und Konzerttourneen bis hin zu Kinder- und Familienkonzerten. Gerade letztere erfahren vor dem Hintergrund der Nachwuchsförderung und Publikumsbindung eine immer größere Bedeutung.

Die Orchester haben in ihrer zum Teil jahrhundertelangen Tradition jeweils einzigartige Klangprofile entwickelt, die in der Praxis über Generationen weitergegeben und -entwickelt werden. Zusammenspiel, Spieltechniken, musikalische Verantwortlichkeiten und Klangästhetik können nur durch die aktive Teilhabe der Musiker in einem Orchester vermittelt werden. Soziale Bindungen unter den Orchestermitgliedern tragen bis heute in hohem Maße zur Identitätsbildung der Musiker und damit auch der kulturellen Identität der Rezipienten bei. Darüber hinaus gewährleisten die Klangkörper eine flächendeckende kulturelle Grundversorgung und sind damit Garant für die Sicherung der kulturellen Vielfalt und die kulturelle Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger. Voraussetzung und Basis für die professionelle deutsche Orchester- und Musikkultur war und ist die große Zahl von Schul-, Musikschul-, Jugend- und Laienorchestern. Sie bilden das Fundament einer musikinteressierten Gesellschaft, die Orchestermusik nicht nur rezipiert, sondern sie als künstlerische Ausdrucksform praktiziert.

Insgesamt sind in Deutschland nahezu sieben Millionen Menschen im Bereich des Laienmusizierens aktiv oder fördernd engagiert. Der Deutsche Musikrat setzt sich vor diesem Hintergrund und auf Grundlage der »UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen« in engem Dialog mit seinen Mitgliedern für die deutsche Orchesterlandschaft als Grundpfeiler der kulturellen Vielfalt ein.

 

Katja Sandschneider ist Mitarbeiterin des Deutschen Musikrates 

Der Beitrag erschien in der Ausgabe 1/2014 von „Politik & Kultur“, Zeitung des Deutschen Kulturrates. Wir danken der Autorin und dem Deutschen Kulturrat für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s