Deutscher Musikrat ruft zum Tag der Musik 2015 auf

Unter dem Motto „ERBE schützen – VIELFALT leben – ZUKUNFT bauen“ findet vom 19. bis 21. Juni 2015 der Tag der Musik im gesamten Bundesgebiet statt. Bereits zum siebten Mal ruft der Deutsche Musikrat alle Musizierenden in Deutschland zur Teilnahme am Tag der Musik auf. Mit dem Motto soll vor allem die Kulturelle Vielfalt in den Blickpunkt der politischen und medialen Öffentlichkeit gerückt werden. In der Vergangenheit waren auch viele deutsche Orchester und Musiktheater dabei. Im Jahr 2013 beispielsweise hatten alle Berufsorchester aus Rheinland-Pfalz einen gemeinsamen Orchestergipfel in Mainz veranstaltet. Der Tag der Musik ist in jedem Jahr eine gute Gelegenheit, auch das tägliche Wirken und den allgemeinen Wert der Berufsorchester einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

TDM_orange

Den Auftakt bildet in enger Kooperation mit dem Verband deutscher Musikschulen der Musikschulkongress, der im Mai 2015 in Münster stattfindet. Hierzu Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates: „Mit unserer Kulturellen Vielfalt verfügen wir über einen unglaublichen Schatz, der durch Kürzungen sowie die internationalen Abkommen TTIP und TiSA immer mehr bedroht ist. Die UNESCO-Konvention zur Kulturellen Vielfalt ist dabei als politische Handlungs- und Berufungsgrundlage wichtiger denn je. Der Deutsche Musikrat ruft auf, den Tag der Musik 2015 als Plattform für den Schutz und die Förderung der Kulturellen Vielfalt zu nutzen.“

Prof. Ulrich Rademacher, Bundesvorsitzender des Verbandes deutscher Musikschulen, sagt: „Der Verband deutscher Musikschulen setzt sich als Trägerverband der rund 950 öffentlichen Musikschulen in Deutschland und als Mitglied des Deutschen Musikrates für den Schutz und die Förderung der Kulturellen Vielfalt ein. Mit dem diesjährigen Musikschulkongress unter dem Motto ‚MusikLeben – Erbe, Vielfalt, Zukunft‘ wird dabei in besonderem Maße die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in den Fokus gerückt. Nur gemeinsam kann es gelingen, der zunehmenden Bedrohung unserer Kulturellen Vielfalt erfolgreich zu begegnen. Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, in diesem Sinne die Kräfte zu bündeln und den Tag der Musik, den Deutschen Musikschultag und den Musikschulkongress unter ein gemeinsames Motto zu stellen.“

Veranstaltungen zum Tag der Musik können kostenfrei unter www.tag-der-musik.de eingetragen werden. Die Initiative des Deutschen Musikrates wird unterstützt von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL). Medienpartner sind die ARD und Deutschlandradio Kultur.

Erfolg in Deutschland: Internationale Orchester-Woche

Nein zur Auflösung von Opernhäusern und Orchestern

In Deutschland beteiligten sich hunderte Musiker aus insgesamt 19 Orchestern und Chören an der Internationalen Orchester-Woche vom 17. bis 23. November 2014. Ihr Beitrag war eine fünftägige Fotokampagne.Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) veröffentlichte auf diesem Blog jeweils mehrere Fotos von deutschen Orchestern und Chören, vor allem aus dem Rundfunkbereich. Auf diesen Fotografien halten die Musiker den gelben FIM-Aufruf in den Händen. Damit zeigen sie all jenen die Gelbe Karte, die Schulden der öffentlichen Haushalte durch die Zusammenlegung oder sogar Abwicklung von Orchestern senken wollen.

Das Engagement der deutschen Musiker hat sich gelohnt. Während der Orchester-Woche wurde eine Lösung für Chor und Orchester der römischen Oper gefunden. Damit konnte die fristlose Kündigung aller Musiker rückgängig gemacht werden. Dieser Erfolg spornte noch einmal an. Als Schlusspunkt der Kampagne solidarisierten sich die deutschen Musiker noch einmal besonders mit den Musikern des bedrohten Orchesters des dänischen Rundfunks. In einem Brief an Dänemarks Kulturministerin Marianne Jelved setzen sie sich für den Erhalt des international angesehenen Unterhaltungsorchesters ein.

Deutsche Musiker fordern: Kammerorchester des Dänischen Rundfunks erhalten

Die Nachrichten aus Rom machen Hoffnung. Deshalb engagieren sich Musikerinnen und Musiker aus fast allen deutschen Orchestern, Chören und Bigbands der Rundfunkanstalten noch einmal besonders dafür, dass Politiker in Dänemark nun auch eine Lösung für das Kammerorchester des Dänischen Rundfunks finden. Ursprünglich plante der Rundfunk die Auflösung des Unterhaltungsorchesters (Radio Underholdnings Orkestret) zum 1. Januar 2015.

Die öffentlichen Proteste waren jedoch so heftig, dass sich inzwischen das Parlament der Sache angenommen hat. Bislang ist der Beschluss noch nicht vom Tisch. Deshalb fordern wir: Weg mit dem Auflösungsbeschluss! Das Orchester braucht eine langfristige und solide Finanzierung und Perspektive.

Karmeier und DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens

Im Namen der Berufsmusiker beim Rundfunk fordern DOV Vorsitzender Hartmut Karmeier (rechts)  und Geschäftsführer Gerald Mertens den Erhalt des angesehenen Kammerorchesters des Dänischen Rundfunks

 

 

Deutsche Klangkörper zeigen die Gelbe Karte: Stopp für Kulturkürzungen

Heute ist der letzte Tag der deutschen Kampagne im Rahmen der Internationalen Orchester-Woche. Wir sagen NEIN zum weiteren Kürzen im kulturellen Bereich, vor allem bei Opernhäusern und Orchestern. Denn sind Orchester erst einmal abgewickelt oder zusammengelegt, kann das nicht einfach rückgängig gemacht werden, wenn irgendwann einmal mehr Geld in den öffentlichen Kassen sein sollte.

Oft haben sie ihre Identität in Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten entwickelt. Damit diese wertvollen kulturellen Schätze für künftige Generationen erhalten bleiben, zeigen heute die Gelbe Karte: das MDR Sinfonieorchester Leipzig, das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, der WDR Rundfunkchor sowie die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und der Bach Chor Mainz.

 

das MDR Sinfonieorchester Leipzig

 MDR Sinfonieorchester Leipzig

 

das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR

 

der WDR Rundfunkchor

WDR Rundfunkchor Köln

 

die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und Bach Chor Mainz

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und Bach Chor Mainz mit Gastdirigent Prof. Ralf Otto bei einer Probe in der Philharmonie Ludwigshafen (Foto: K. Bosch)

 

 

Internationale Orchester-Woche: Signal für stabile Kulturfinanzierung

Die ausgesprochen hohe Resonanz auf die Kampagne der Deutschen Orchestervereinigung (DOV) während der Internationalen Orchester-Woche zeigt, wie stark der Zusammenhalt unter den Musiker-Kollegen in Europa ist. Auch heute zeigen vier Orchester und Chöre allen Politikern, die an der falschen Stelle sparen wollen, die Gelbe Karte: das Deutsche Symphonie Orchester Berlin, das SWR Vokalensemble Stuttgart, das WDR Sinfonieorchester Köln und der Rundfunkchor Berlin. Wir sagen danke!

 

IOW_Deutsches Symphonie Orchester Berlin

das Deutsche Symphonie Orchester Berlin während einer Probe in der Berliner Philharmonie

das SWR Vokalensemble Stuttgart

das SWR Vokalensemble Stuttgart

WDR Sinfonieorchester Köln

das WDR Sinfonieorchester Köln

der Rundfunkchor Berlin

der Rundfunkchor Berlin

Neues aus Rom: Erfolg der Inter-nationalen Orchester-Woche

Die Entlassung aller Mitglieder des Orchesters der Oper Rom ist vom Tisch. Darauf einigte sich Intendant Carlo Fuertes mit den Musikerinnen und Musikern. Fuertes Pläne hatten weltweit Protest ausgelöst. Im Gegenzug machte das Orchester vor allem finanzielle Zugeständnisse. So soll die von Fuertes geforderte Einsparung von drei Millionen Euro doch noch erreicht werden.

Diese Einigung ist auch ein Erfolg der Internationalen Orchester-Woche. Damit es für bedrohte Orchester ebenfalls eine Zukunft gibt, zeigen deutsche Rundfunk-Orchester und -Chöre weiter die Gelbe Karte. Heute: das WDR-Funkhausorchester Köln, der MDR-Rundfunkchor, das Rundfunksinfonieorchester Berlin und die WDR Big Band Köln.

 

das WDR-Funkhausorchester Köln

das WDR-Funkhausorchester Köln

der MDR-Rundfunkchor

der MDR-Rundfunkchor

das Rundfunksinfonieorchester Berlin

das Rundfunksinfonieorchester Berlin

die WDR Big Band Köln

die WDR Big Band Köln

Wer die Petition der Internationalen Musikerföderation (FIM) Say NO to the dismantling of symphony and opera orchestras! unterzeichnet, trägt zu weiteren Erfolgen bei. Hier geht es zur Petition.

Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, NDR Chor und RIAS Kammerchor

Auch der berühmte Dirigent Mariss Jansons engagiert sich für die Internationale Orchester-Woche. Jansons, der seit dem Jahr 2003 Chefdirigent des Chores und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks ist, und die Musiker zeigen gemeinsam die Gelbe Karte.

IOW_Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunk

Die Musiker des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und ihr Chefdirigent Mariss Jansons

 

IOW_NDR Chor

Mitglieder des NDR Chors in Hamburg

Nein zum Sparen bei Orchestern und Opernhäusern sagen auch der NDR Chor und der RIAS Kammerchor.

IOW_RIAS Kammerchor

der RIAS Kammerchor in der Berliner Philharmonie