OrchestermusikerIn der Zukunft? Neuer Dialog ist angestoßen

Köln – Am 27. Januar 2015 ging das zweitägige Symposium „OrchestermusikerIn der Zukunft – Ausbildung, Auswahl, Arbeitsmarkt“ zu Ende. Veranstalter waren die DOV, der Deutsche Bühnenverein und die Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen. Zum Auftakt kamen etwa 150 Besucher in die Hochschule für Musik und Tanz Köln, unter anderem aus Kanada.

Intensive Diskussionen zur Zukunft des Musikerberufs

HMT Köln: Intensive Diskussionen zur Zukunft des Musikerberufs

Über die aktuelle Lage, Perspektiven und Zukunft junger Musiker diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, Gewerkschaft und Hochschulen, Intendanten, Dirigenten, und Studierende. Debatten um Zusammenlegungen von Orchestern, Kürzungen von Stellen und politische Forderungen zur bedarfsorientierten Ausbildung an den Hochschulen wie zuletzt in Baden-Württemberg hatten dazu geführt, dass die drei Institutionen zum ersten Mal gemeinsam eine solche Veranstaltung ausrichteten.

Heinz Geuen, Rektor der Kölner Hochschule, und Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und Schirmherrin, eröffneten das Symposium. Die Anerkennung der Orchester- und Theaterlandschaft als Immaterielles Kulturerbe sei „eine große Ehre und große Verpflichtung“, sagte Schäfer, „Orchestermusiker haben auch eine wichtige Rolle in der kulturellen Bildung.“

Einen kenntnisreichen Überblick über die aktuelle Debatte gab Holger Noltze, Musikjournalist und Professor an der Technischen Universität Dortmund. Er betonte, dass die Pflege des Musiklebens eine öffentliche Aufgabe sei. Musik vermittle Schlüsselkompetenzen wie Zuhören oder komplexes Erfassen. Gleichzeitig müssten sich Musiker immer wieder die Frage stellen, wie sie das Publikum erreichen. „Warum sollten Menschen runter von der Couch und weg vom Fernseher? Weil sie wirkliche Menschen an einem wirklichen Ort erleben, die ihnen neue Erfahrungen ermöglichen.“

Anschließend diskutierten der DOV-Vorsitzende Hartmut Karmeier und Rolf Bolwin, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins, über die Beschäftigung von Musikern. Neue Konzertformate, Projekte der Musikvermittlung, verstärkte Reisetätigkeit durch Zusammenlegungen von Orchestern – die Anforderungen an die Musiker sind gewachsen. Rektoren berichteten über neue Studiengänge und -modelle, u.a. in Nürnberg. Ausführlich wurde auch über die Auswahlpraxis von Musikerinnen und Musikerinnen diskutiert. In kleinen Runden (Weltcafé) konnten die Teilnehmer ihre Ideen, Anregungen und Kritik an der gängigen Praxis von Ausbildung, Auswahl und Beschäftigung einbringen.

Zu Beginn des zweiten Tags fasste Moderator Michael Struck-Schloen diese Ideen zusammen: Während des Studiums sollten Selbst- und Gesundheitsmanagement noch wichtiger werden. Es habe sich herauskristallisiert, dass das Probespiel reformbedürftig sei, sagte Struck-Schloen. Musiker wünschten zum Beispiel ein weniger strenges Repertoire und mehr Raum für persönliche Gespräche. Im Berufsalltag ginge es um Wertschätzung, gerechte Bezahlung oder den Mut, bei der Gestaltung der Programme Neues zu wagen, zum Beispiel Clubkonzerte. Angeregt wurde auch die Erstellung von Anforderungsprofilen für Orchester.

Anschließend stellten Studierende die Ergebnisse einer Umfrage unter den Ensemblemitgliedern der Jungen Deutschen Philharmonie vor. Ein wichtiges Ergebnis: Sechzig Prozent sind zuversichtlich, in Zukunft als Musiker ihre finanzielle Lebensgrundlage bestreiten zu können.

Die folgende Diskussion zwischen Studierenden, die in der Jungen Deutschen Philharmonie Erfahrungen sammeln, nahm das Publikum ausgesprochen lebhaft auf. Daraus entwickelte sich ein Austausch zwischen den Studierenden und Rektoren, Orchesterchefs sowie Verbandsvertretern. Im Vordergrund standen die Motivation des Musizierens in Hochschulorchestern, die Praxis des Probespiels, das Lehrangebot während der Ausbildung und der Berufsalltag im Orchester.

In der Abschlussdebatte wies Dr. Christoph Dittrich, Generalintendant des Chemnitzer Theaters, angesichts der schwierigen Finanzlage vieler Kommunen auf die Herausforderung einer auskömmlichen Finanzierung von Orchestern und Theatern hin. Dirk Kaftan, Generalmusikdirektor in Graz, berichtete von seinem Anliegen, mit Musikern ins Gespräch zu kommen, zum Beispiel durch die Gründung der Arbeitsgruppe Graz 2030 oder gemeinsames Nachdenken über eine Zukunftsvision für das Orchester.

Hartmut Karmeier, DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens, Rolf Bolwin und Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann als Vertreterin der Hochschulrektoren waren sich einig, dass dieses Symposium ein gelungener Einstieg in die gemeinsame Debatte war. Gerade weil das Berufsbild des Orchestermusikers stark in Bewegung sei und mitunter unterschiedliche Auffassungen existieren, würde der begonnen Dialog fortgesetzt.

Advertisements

Ein Gedanke zu “OrchestermusikerIn der Zukunft? Neuer Dialog ist angestoßen

  1. Nicht ganz unwichtig für den zukunftsweisenden Dialog: Neben den erwähnten Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden, Gewerkschaft und Hochschulen, Intendanten, Dirigenten und Studierenden haben sich auch tatsächlich Orchestermusikerinnen und -musiker lebhaft an der Diskussion beteiligt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s