Auf dem Weg zur Eröffnung im Januar 2017: Elbphilharmonie Hamburg!

Ein großes Ereignis wirft seinen Schatten voraus: Ab dem 11. Januar 2017 beginnt das Festival zur Eröffnung der Elbphilharmonie in Hamburg. Die Eröffnung dieses spektakulären Konzerthauses dürfte die Diskussion um den gesellschaftlichen Stellenwert der Musik positiv befeuern. Das wird Auswirkungen auf den gesamten institutionellen Musikbetrieb in Deutschland haben. Denn auch in Städten wie München, Nürnberg oder Bochum stehen Konzertsaalneubauten an.

Die Elbphilharmonie: Neues Wahrzeichen für Hamburg (c) Maxim Schulz

Die Elbphilharmonie: Neues Wahrzeichen für Hamburg (c) Maxim Schulz

Am 11. April 2016 wurde im Beisein des Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz sowie des Intendanten des NDR Lutz Marmor im 3. Obergeschoss des Parkhauses der Elbphilharmonie das Programm der Konzertsaison 2016/17 vorgestellt. Die Präsentation des Programms übernahm Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant von Elbphilharmonie und Laeiszhalle Hamburg. Die kommende Saison ist die erste, bei der die Musik ganz wesentlich im neuen Konzerthaus an der Elbe spielen wird.

Den Besuchern der Programmvorstellung bot sich eine überraschende Bildwelt. Im Aufgang durch die Spindel des Parkhauses, auf der später die ein- und ausfahrenden Autos verkehren werden, präsentierte die mit der Kampagne zur Eröffnung beauftragte Werbeagentur Jung von Matt auf den geschwungenen Wänden mehrere Bildmotive, die Street-Art-Künstler in den vergangenen Tagen auf Flächen im öffentlichen Raum aufgebracht hatten. Dabei handelt es sich um eindrucksvolle, gewitzte und farbkräftige Visualisierungen einiger Themen der Konzertsaison – etwa des Festivals SALĀM SYRIA, der Produktion »Call Me God« von und mit John Malkovich, die von der Elbphilharmonie in Auftrag gegeben wurde, oder ¡VIVA BEETHOVEN! – das ist das Motto, unter dem Gustavo Dudamel im März an fünf Konzertabenden in Folge sein Orquesta Sinfónica Simón Bolívar aus Caracas durch die neun Beethoven-Sinfonien führt.

Die junge, dynamische Umsetzung programmatischer Inhalte durch Graffiti und Street Art soll nachhaltig in die Stadt hineinstrahlen. Die Elbphilharmonie werde schließlich »kein Musentempel aus Samt und Seide für die oberen Zehntausend«, sagte Bürgermeister Olaf Scholz. »Schön und rau steht die Elbphilharmonie mitten im Herzen der Stadt. Schon ihre Lage fordert uns dazu heraus, sie zu einem Haus für alle zu machen. Das Programm der Eröffnungssaison erfüllt dieses Versprechen nun endlich mit Leben. Ambitioniert und herausfordernd präsentiert sich die künstlerische Agenda. Sie strebt mit großen Namen nach musikalischer Exzellenz, aber zugleich mit Vielfalt und Offenheit auch nach gesellschaftlicher Relevanz. Gerade die Festivals knüpfen ein weltumspannendes künstlerisches Netz, das die wirtschaftliche Verflochtenheit der Welthafenstadt entscheidend ergänzt. Diese kulturelle Dimension künftig auch mitten im Hafen erleben zu können – genau an dem Ort, der Hamburgs Weltoffenheit schon immer begründet hat –, erzeugt eine einzigartige Spannung. Ich bin mir sicher: Die Eröffnung der Elbphilharmonie wird nicht nur den Hafen, sondern die ganze Stadt zum Klingen bringen.« Scholz verwies auch auf das umfangreiche Education-Programm, das »sehr konsequent« den Wunsch der Stadt umsetze, dass künftig jedes Schulkind mindestens einmal die Elbphilharmonie besuchen sollte.

Kultursenatorin Prof. Kisseler verweist auf das gute Zusammenwirken der maßgeblichen Institutionen des Hamburger Konzertlebens beim Zustandekommen des Programms – das NDR Elbphilharmonie Orchester, das künftig im Kleinen Saal in der Elbphilharmonie beheimatete Ensemble Resonanz, das Philharmonische Staatsorchester Hamburg, die Hamburger Symphoniker als Residenzorchester der Laeiszhalle, die Konzertdirektion Dr. Goette sowie Elbphilharmonie und Laeiszhalle selbst.

 

NDR-Intendant Lutz Marmor nannte die in Kürze anstehende Umbenennung des Sinfonieorchesters seines Hauses in NDR Elbphilharmonie Orchester »ein Bekenntnis zu diesem einzigartigen und wegweisenden Kulturprojekt«. Es habe die Kraft, »eine starke Marke zu werden, die weit über Norddeutschland hinaus strahlen wird«. Die besonders kostengünstigen »Konzerte für Hamburg«, die das NDR Elbphilharmonie Orchester im Januar und im Juni 2017 für bis zu 60.000 Besucher spielen wird, wertete Marmor als besonderes Anliegen des NDR sowie von Thomas Hengelbrock und ihm selbst. »Klassik ist für alle da«, so Marmor weiter. »Wir möchten dazu beitragen, dass in diesem visionären Bau möglichst viele Menschen Musik auf Spitzenniveau erleben können.«

Laut Generalintendant Lieben-Seutter bietet das Programm eine für Hamburg beispiellose Dichte an hochkarätigen Konzerten. »Es ist so vielfältig, dass wirklich für jeden etwas dabei ist, auch so manche Überraschung. Das Konzertprogramm richtet sich gleichermaßen an Kenner aus aller Welt wie an musikalische Neueinsteiger.« Besonderes Augenmerk legte Lieben-Seutter auf das Programm des ERÖFFNUNGSFESTIVALS, das vom 11. bis 29. Januar 2017 mit spektakulären Namen vom Chicago Symphony Orchestra bis zu den Einstürzenden Neubauten aufwartet. Viel Platz räumt das Programm zeitgenössischer Musik ein. So gebe es in der Eröffnungssaison eine ganze Reihe von Uraufführungen von Werken bedeutender heute lebender Komponisten. Dass das Haus nicht für Klassik allein offen sei, belege die Fülle an Konzerten aus dem Bereich Jazz, Pop und World Music.

In dem nahezu 1 Kilo schweren Jahrbuch 2016/17 kann man nachlesen, auf welch vielfältige Weise die Elbphilharmonie, Hamburgs neues Wahrzeichen, dazu beitragen will, dass die Metropole an der Elbe zu einer der wichtigsten Musikstädte der Erde aufsteigt. Das digitale Jahrbuch gibt es hier: https://issuu.com/elbphilharmonie/docs/elbphilharmonie-jahrbuch-16-17

 

Concerti-Klassikstudie 2016 „Typisch Klassik“: Nachfrage nach klassischer Musik ist deutlich besser als erwartet!

Die bundesweit repräsentativ online erhobene Klassikstudie wurde heute am 7. April 2016 in Frankfurt/Main auf der Musikmesse vorgestellt. Auftraggeber ist die Zeitschrift concerti. Die Erhebung und Auswertung erfolgte durch Prof. Michael Haller (Hamburg Media School) auch unter Einbeziehung aktueller Erhebungen des Instituts Allensbach.

Panel zur Studienvorstellung in Frankfurt/Main

Panel zur Studienvorstellung in Frankfurt/Main

Erste wesentliche Ergebnisse: Etwa ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland hört klassische Musik (von „sehr gern“ bis „auch noch gern“). Dieser Anteil liegt deutlich höher, als bisher angenommen. Diese Bevölkerungsgruppe setzt sich aus allen Altersgruppen und nicht nur aus älteren Menschen zusammen. Überraschend: Insbesondere bei der Gruppe der unter 30 Jährigen besteht eine hohe Klassikaffinität. Dabei kommt dem Live-Erlebnis eine wichtige Bedeutung zu. Die Schranke zwischen U- und E-Musik scheint inzwischen aufgelöst. Klassische Musik ist bei den musikalisch Interessierten in den täglichen Ablauf integriert, nicht nur (aber auch) zur Entspannung. Die Klassikaffinität ist deutlich höher bei Menschen, die selbst aktiv vokal oder instrumental musizieren (zwei Drittel der Befragten). 17 Prozent der Befragten streamen klassische Musik, 35 Prozent schauen sich Klassikvideos im Internet (z.B. auf YouTube) an.

Das potenziell zusätzliche Klassikpublikum ist insgesamt gewachsen („Das Stück kenne ich zwar nicht, hört sich aber interessant an, da gehe ich mal hin“). Nur 41 Prozent der Befragten messen dem Musikunterricht eine wesentliche Rolle bei Entwicklung der Klassikliebe zu. Mehr als die Hälfte der Befragten kam als Kind (Etern, Familie) mit klassischer Musik in Kontakt. Insgesamt ist der Klassikmarkt fragmentierter (spezialisierter) geworden. Fast 65 Prozent bewerten klassische Musik als entspannend, über 80 Prozent als emotional berührend, immerhin 44 Prozent als unterhaltend. Am beliebtesten sind große Konzertformate, gefolgt von Kammerkonzerten; Oper und besonders Operette scheiden bei der Beliebtheit schlechter ab. Die Entscheidung ein Konzert zu besuchen, hängt überwiegend von Programm (fast 80 Prozent) und Interpreten (über 70 Prozent), weniger vom Eintrittspreis (25 Prozent) ab.

Die vollständige Auswertung der Klassikstudie wurde für Juni 2016 angekündigt.