Am 23. Mai 2019 hatten sich die Verhandlungsdelegationen der Deutschen Orchestervereinigung und des Landesverbands Mitte des Deutschen Bühnenvereins auf Eckpunkte einer möglichen Neuregelung der Mindesthonorare für Aushilfen bei den kommunalen Orchestern in NRW verständigt. Diese Neuregelung sah sowohl eine moderate Erhöhung der Honorare als auch eine Staffelung im Hinblick auf die Eingruppierung der Orchester vor.

Leider wurde dieses Ergebnis von den Orchestermanagern in NRW mehrheitlich nicht akzeptiert. Der geplante abschließende Gesprächstermin am 25. Juni 2019 in Köln wurde daraufhin abgesagt. Die DOV bedauert diese Entwicklung sehr.

Die Mindesthonorare für Orchesteraushilfen im Bereich des Landesverbands Mitte sind seit 2004 nicht mehr angehoben worden; demgegenüber sind die Tariflöhne seit 2004 um über 35% gestiegen. Eine angemessene Anpassung ist daher überfällig und wird von der DOV unverändert gefordert.

Daher der klare Aufruf:

Ab sofort empfiehlt die DOV allen Orchesteraushilfen in NRW, mindestens die Sätze zu verlangen, die auch mehreren Arbeitgebervertretern in den bisherigen Gesprächen zur Thematik in Köln als möglicher Kompromiss akzeptabel erschienen:

Orchester ab Kategorie A und aufwärts: Probensatz 135 €, Aufführungssatz 200 €

Orchester mit Eingruppierung unterhalb A: Probensatz 130 €, Aufführungssatz 190 €

Bitte informieren Sie alle Kolleginnen und Kollegen, Ihre regelmäßigen und gelegentlichen Aushilfen sowie Ihr Orchestermanagement von diesen Regelungen und fordern Sie zu deren Umsetzung auf.

Arbeitgeber, die nicht bereit sind, diese neuen Mindesthonorarregelungen umzusetzen, dürften bald häufiger Schwierigkeiten haben, überhaupt noch geeignete Aushilfen zu finden.