Gut so: „Gewandhaustag“ in Leipzig am 31.8.2019

Er ist nicht auszurotten – der Begriff „Tag der offenen Tür“. Ein Theater, ein Opern- oder Konzerthaus oder ein Orchester, welches zum „Tag der offenen Tür“ einlädt, signalisiert damit sprachlich, dass seine Türen offenbar an 364 Tagen im Jahr geschlossen sind. Was für ein verqueres Bild für eine Kultureinrichtung, die doch möglichst viele Menschen durch möglichst häufig offene Türen hinein bitten will.

Dass es auch anders (und sprachlich viel besser) geht, zeigen Veranstaltungen wie das „Theaterfest für die ganze Familie“ der Wuppertaler Bühnen am 8. September 2019 oder das jährliche „Orchesterfest“ des Philharmonischen Orchesters Trier.

Mitten in der Stadt: „Gewandhaustag“ (Foto: Rene Jungnickel)

Sehr schön ist auch diese aktuelle Veranstaltung: Am 31. August 2019 startet die Gewandhaus-Saison 2019/2020 mit dem Gewandhaustag in der Leipziger Innenstadt und dem Großen Concert unter der Leitung von Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons. Bei hervorragendem Wetter läuten Ensembles des Gewandhausorchesters sowie der GewandhausChor am Nachmittag von 15 bis 18 Uhr an verschiedenen Spielorten in der Leipziger City die neue Saison ein – alle Konzerte sind kostenfrei. Am Abend dirigiert Andris Nelsons das Gewandhausorchester im Großen Concert zur Eröffnung der 239. Saison mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Claude Debussy und Igor Strawinsky.

Werbeanzeigen

Klassik ist auf Erfolgskurs

Berlin – Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) konstatiert ein größeres Besucherpotenzial und eine steigende Nachfrage nach klassischer Musik. „Allein zum Open-Air-Konzert der Berliner Philharmoniker am Brandenburger Tor unter dem neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko werden am 24. August über 30.000 Menschen erwartet“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der DOV.

Sehr beliebt: „Oper für Alle“ in Berlin

„Klassik ist insgesamt auf Erfolgskurs“, meint Mertens, „denn 45.000 Besucher bei Oper für alle mit Deutscher Staatsoper und Staatskapelle Berlin auf dem Bebelplatz im Juni 2019, 75.000 Besucher im Nürnberger Luitpoldhain bei den Nürnberger Philharmonikern, weitere 50.000 bei den Nürnberger Symphonikern im Sommer 2019, fast 70.000 Menschen bei Klassik airleben mit dem Gewandhausorchester Leipzig oder 20.000 erwartete Besucher beim hr-Sinfonieorchester Open Air in Frankfurt/Main am 22. August, kann man schwerlich anders bewerten.“

Besucherpotenzial größer als statistisch bislang belegt

Diese mehreren hunderttausend Musikliebhaber tauchen jedoch bislang in keiner offiziellen Besucherstatistik auf, denn der Eintritt zu vielen großen Klassik-Open-Air-Veranstaltungen ist frei. „Auch die Besucher kleinerer professioneller Klassikfestivals oder Open-Air-Konzerte, der Konzerte von Musikhochschulen, vieler Kammermusikveranstaltungen, der Konzerte in Kirchen oder in Universitäten werden statistisch grundsätzlich nicht erfasst“, beklagt Mertens. „Die verfügbaren Open-Air-Besucherzahlen dieses Sommers belegen aber auf jeden Fall ein großes Besucherpotenzial für Klassik – auch jenseits der Sommersaison“.

„Elbphilharmonie Konzertkino“ geht in die dritte Runde

Hamburg – Kaum sind die Sommerferien in Hamburg vorüber, lädt die Elbphilharmonie zu fünf attraktiven Zugaben in Sachen Urlaubsfeeling: vom 14. bis 18. August 2019 findet im Freien vor dem Konzerthaus wieder das »Elbphilharmonie Konzertkino« statt, bereits im dritten Jahr in Folge. Kostenlos und bei hoffentlich schönstem Hamburger Sommerwetter gibt es ein Programm für alle aus Klassik, World Music und Pop.

Konzertkino vor der Elbphilharmonie (Foto: Claudia Höhne)

Das »Elbphilharmonie Konzertkino« präsentiert Live-Übertragungen von Konzerten aus dem Großen Saal der Elbphilharmonie auf den Vorplatz. Bei freiem Eintritt können Musikfans und Flaneure von den zur Elbe hin gelegenen Treppenstufen vor der Elbphilharmonie aus auf einer großen LED-Wand und bei exzellentem Sound fünf Abende lang das Konzertgeschehen aus dem Großen Saal verfolgen: Drei der besten Jugendorchester der Welt sind mit hervorragenden Dirigenten und Solisten zu erleben, die Wiener Art-Pop-Sängerin Soap&Skin kehrt mit dem Ensemble stargaze in die Elbphilharmonie zurück, die portugiesische Fado-Sängerin Ana Moura gibt dort mit ihrer Band ihr Debüt.

Die Live-Konzerte werden auf den multimedial ausgestatteten »Cube« mit integrierter LED-Wand übertragen, den die SAP zur Verfügung stellt. Innen ist der begehbare Medienwürfel mit mehreren Monitoren ausgestattet, auf denen diverse Informationen über die Elbphilharmonie laufen. Deshalb ist der Cube auch schon ab 12 Uhr geöffnet.

Ein gastronomisches Angebot, das bereits drei Stunden vor der jeweiligen Übertragung beginnt, begleitet das »Elbphilharmonie Konzertkino«. Sitzkissen können nach Verfügbarkeit ausgeliehen werden. Jeweils eine halbe Stunde vor Konzertbeginnt startet die Live-Moderation aus dem Cube mit Anna Novák (NDR Kultur). Parallel zum »Elbphilharmonie Konzertkino« werden die Konzerte auch live ins Internet gestreamt und stehen hinterher als Video on demand kostenfrei zur Verfügung.

Neben SAP ermöglichen drei weitere Principal Sponsors – BMW, Montblanc und Julius Bär – sowie die Stiftung Elbphilharmonie das diesjährige »Konzertkino«. NDR Kultur begleitet als Kulturpartner die Abende mit Moderationen aus dem »Cube«.