Ohne politische Wertschätzung funktioniert kein Orchester

Orchester in Deutschland sind ganz überwiegend öffentlich finanziert. Von Ländern, Kommunen oder Rundfunkanstalten. Überall bestimmen Politik und Verwaltung mit.

Die Qualität und Intensität dieser Einflussnahme ist allerdings sehr unterschiedlich. Als Faustformel kann gelten: je größer das persönliche Engagement politischer Entscheider, je größer die Wertschätzung für ein Orchester, desto größer seine Ausstrahlung.  Im Umkehrschluss: mangelnde Wertschätzung der Entscheider behindert die Entwicklung eines Orchesters und gefährdet gar seine Zukunft.

Aktuelles Beispiel: in einem Interview mit dem NDR beklagt die Orchesterdirektorin der Mecklenburgischen Staatskapelle Schwerin, Victoria Tafferner, den mangelnden Rückhalt durch das Land Mecklenburg-Vorpommern: https://www.ndr.de/kultur/musik/Staatskapelle-MV-Tafferner-kritisiert-Sparpolitik,tafferner106.html

Es bedarf auch in Schwerin intensiver Gespräche mit (und ein Einsehen) der Landesregierung, um hier endlich nach Jahrzehnten der Kürzungen und Schrumpfungen eine positive Entwicklung in Gang zu setzen.