Mitte Mai dieses Jahres haben die Klangkörper des Bayerischen Rundfunks ihre Abo-Saison 2019/20 aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig beenden müssen, fast 40 geplante Konzerte von Symphonieorchester und Chor des BR sowie des Münchner Rundfunkorchesters und der musica viva mussten seit März entfallen. Den Abonnentinnen und Abonnenten wurde freigestellt, ob sie sich den Kartenwert der ausgefallenen Konzerte gutschreiben lassen oder den Betrag für die Kampagne #MusikerNothilfe der Deutschen Orchester-Stiftung spenden möchten. Auf diese Weise sind mehr als 115.000 Euro an Spenden zusammengekommen, die nun in einen Nothilfefonds für freischaffende Musikerinnen und Musikern einfließen. Insgesamt wurden seit dem 16. März 2020 fast 2,5 Mio Euro Spenden gesammelt.

Auch mit der Sendung #MusikBleibt hatte der BR die MusikerNothilfe unterstützt

Mehr als 1.200 AbonnentInnen verzichten zugunsten der #MusikerNothilfe auf Ticket-Rückerstattung

Insgesamt 1.241 Abonnentinnen und Abonnenten von Symphonieorchester und Chor des BR sowie des Münchner Rundfunkorchesters verzichteten auf den Gegenwert ihrer verfallenen Karten und spendeten damit 115.309,38 Euro, die in diesen Tagen an die Deutsche Orchester-Stiftung weitergeleitet werden. Dies entspricht im Schnitt einem Betrag von mehr als 90 Euro pro Abonnent bzw. Abonnentin und ergibt zusammengenommen die mit Abstand größte kollektive Spendensumme, die die Kampagne #MusikerNothilfe bislang erhalten hat.

Dr. Reinhard Scolik, BR-Programmdirektor Kultur: „Ich bin gerührt und begeistert, in welchem hohen Maße die Abonnentinnen und Abonnenten für die Deutsche Orchester-Stiftung gespendet haben. Normalerweise ist ein Konzertbesuch ein Höhepunkt, ein ausgefallenes Konzert ein schmerzlicher Verlust. Unsere Abonnentinnen und Abonnenten haben sich aber entschlossen, nach vorne zu schauen und mit der Spende an die Deutsche Orchester-Stiftung die Basis der reichhaltigen Musik- und Orchesterkultur in Deutschland zu sichern. Musik verbindet, selbst wenn es keine Konzerte gibt.“

Gerald Mertens, Kuratoriumsvorsitzender der Deutschen Orchester-Stiftung:  „Ich bin begeistert über die großartige Spendenbereitschaft des Publikums der BR-Klangkörper und sage von Herzen ‚danke‘. Diese Spendensumme ist die größte, die wir seit Beginn der Aktion #MusikerNothilfe am 16. März 2020 erhalten haben. Damit übersteigt die Gesamtspendensumme 2,5 Millionen Euro, die bereits fast vollständig an freischaffende Musikerinnen und Musiker ausgezahlt werden konnten, die durch Corona-bedingte Konzertabsagen und Honorarausfälle in Not geraten sind.“

Auch die Musikerinnen und Musiker der BR-Klangkörper selbst haben sich für ihre freischaffenden Kolleginnen und Kollegen finanziell engagiert und als Geste der Solidarität verschiedene Aktionen gestartet. Sowohl das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks als auch das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des BR spendeten ihre Chor- bzw. Orchesterkassen komplett oder zu großen Teilen an den Nothilfefonds. Zudem wurde nicht nur über die Social Media-Kanäle (auch einzelner Chor- und Orchestermitglieder) zu Spenden aufgerufen, sondern auch beim live gestreamten Gemeinschaftskonzert der drei Klangkörper unter dem Titel „Wir für die Musik“ am 24. Mai sowie beim von BR-KLASSIK organisierten virtuellen Klassikfestival #MusikBleibt am 29. März 2020.