Der mit 20.000 Euro dotierte „Preis Innovation 2020“ der Deutschen Orchester-Stiftung geht an die WDR Big Band. Das Staatsorchester Stuttgart und das SWR Symphonieorchester Stuttgart erhalten gemeinsam einen Sonderpreis in Höhe von 5.000,- €.

Mit der WDR Big Band zeichnet die Jury einen Klangkörper aus, der Jazzbegeisterten mit der Playalong-App die Möglichkeit bietet, gemeinsam mit einer international renommierten Big Band zu musizieren. Jedes der eigens komponierten Arrangements kann angehört, elf Instrumente können als Solospuren ausgewählt werden. Dafür sind Noten sowie Audiofiles hinterlegt, die sich über eine externe Übe-Software auch in langsamerem Tempo abspielen lassen. Die kostenlose App unterstützt Schul- und Amateur-Big Bands sowie Hobbymusiker, bietet aber auch angehenden Profis die Möglichkeit zur Weiterbildung auf hohem Niveau.

Sonderpreis für Staatsorchester Stuttgart und SWR Symphonieorchester

Ein Sonderpreis in Höhe von 5.000 € geht an das Staatsorchester Stuttgart und das SWR Symphonieorchester, die als erste Orchester in Deutschland 1:1 Concerts von jeweils 10 Minuten Länge ins Leben gerufen haben. Nach der Idee von Marina Abramovics „The Artist Is Present“ musiziert nur eine Person für nur eine/n Zuhörende/n: musikalische Intimität bei sicherem Abstand, ein persönliches Kunsterlebnis mit intensivem Blickkontakt. Das Konzept basiert auf den vier Säulen „Unterstützung der freischaffenden Szene“, „die Arbeit von Musikerinnen und Musikern ermöglichen“, „live-Aufführungen realisieren“ und „neue Orte erschließen“. Mitglieder beider Orchester unterstützen damit ihre durch die Corona-Krise in Not geratenen freischaffenden Kolleginnen und Kollegen, indem Zuhörende für den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung spenden, anstatt Eintrittsgelder zu entrichten.

Mit dem „Preis Innovation“ will die Deutsche Orchester-Stiftung neue Ansätze würdigen und ihnen öffentliche Wertschätzung verschaffen, sei es bei Konzertformaten und Programmen, bei der Ansprache neuer Zielgruppen, im Bereich der Musikvermittlung oder des Ensemblemanagements.                                                                                                                                                                                                                                                                                   

Jury: Intendant Kölner Philharmonie Louwrens Langevoort (Vorsitz), Dr. Susanne Litzel, Stellv. Kuratoriumsvorsitzende Deutsche Orchester-Stiftung, Prof. Dr. Christiane Tewinkel, UdK Berlin, Dr. Ute Welscher, Senior Expert „Musikalische Bildung“, Bertelsmann Stiftung, Alexander Meraviglia-Crivelli, Generalsekretär Gustav Mahler Jugendorchester, Dr. Stefan Rosu, Intendant Philharmonie Zuidnederland, Jean-Marc Vogt, Vorsitzender des Gesamtvorstands der Deutschen Orchestervereinigung.

Die Preisgelder werden finanziert durch die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL), Frau Dr. Susanne Litzel und die Meyer-Struckmann-Stiftung.

Kontakt:
Andreas Bausdorf, Geschäftsführer, Deutsche Orchester-Stiftung, Littenstraße 10 · D-10179 Berlin, Tel. 030-246284-31