Ein ARD-Konzert macht Schule (12. November 2015): „Das Gershwin-Experiment“

Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr mit dem „Dvořàk-Experiment – Ein ARD-Konzert macht Schule“ geht die gemeinsame Edukationsarbeit aller Landesrundfunkanstalten in Kooperation mit dem Deutschen Musikrat nun mit dem „Gershwin-Experiment“ in die nächste Runde. Nach dem NDR 2014 übernimmt in diesem Jahr der Bayerische Rundfunk die Federführung des Projektes, mit dem Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland für klassische Musik begeistert werden sollen. Die DOV begrüßt und unterstützt diese Aktivitäten der Rundfunkanstalten nachdrücklich.

ard_DW_Vermischtes__296466g

Der ARD-Vorsitzende und NDR-Intendant Lutz Marmor: „Mehr als 22.000 junge Menschen haben sich im vergangenen Jahr mit ihren kreativen Ideen am Dvořák-Experiment beteiligt. Das zeigt: Klassische Musik ist auch für Junge attraktiv. Den Taktstock übergeben wir gern an den Bayerischen Rundfunk, der dieses außergewöhnliche Projekt nun fortsetzt. Ich bin gespannt, wie Mariss Jansons George Gershwins Werk und Leben interpretiert. Auf dieses ganz besondere, klassische Experiment freue ich mich sehr.“

Höhepunkt ist am 12. November 2015 um 11.00 Uhr das Konzert mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Unter der Leitung von Chefdirigent Mariss Jansons wird das Orchester die „Rhapsody in Blue“ von George Gershwin und den 4. Satz des „Concert Romanesc“ von György Ligeti spielen. Solist am Klavier ist Denis Matsuev. Das Konzert im Herkulessaal der Münchner Residenz wird live in allen Kulturprogrammen der ARD sowie im Deutschlandradio übertragen. Außerdem kann das Konzert im Bayerischen Fernsehen sowie im Livestream über br-klassik.de verfolgt werden.

Bundesweit sind Schülerinnen und Schüler vorwiegend der Klassenstufen 7 bis 10 angesprochen, ihre Lehrerinnen und Lehrer sowie die Musikschulen. Mit umfangreichen Informationen, Interviews, Arbeitsanregungen sowie Spielen und Workshops sollen Kinder und Jugendliche einen Zugang zur klassischen Musik finden. Sie können sich mit dem Unterrichtsmaterial, das auf der Seite schulkonzert.ard.de angeboten wird, auf das Konzert vorbereiten, im Unterricht Stücke erarbeiten oder Projekte gemeinsam mit ihren Lehrern entwickeln.

Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „Vor wenigen Wochen ist die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Damit ist nicht nur eine große Wertschätzung für die kulturelle Vielfalt in unserem Land, sondern auch der Auftrag verbunden, diese zu schützen und zu fördern. ‚Das Gershwin-Experiment‘ ist ein wichtiger Mosaikstein auf dem Weg, jedem Kind und jedem Jugendlichen die Chance auf kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Denn kulturelle Teilhabe ist die Grundlage unseres vielfältigen Musiklebens. Die ARD nimmt dabei ihre Rolle als Kulturvermittler in vorbildlicher Weise wahr.“

Die komplette Pressemitteilung der ARD finden Sie hier.

Weitere Informationen zu „Das Gershwin-Experiment“ unter www.schulkonzert.ard.de

 

Advertisements

OrchestermusikerIn der Zukunft? Neuer Dialog ist angestoßen

Köln – Am 27. Januar 2015 ging das zweitägige Symposium „OrchestermusikerIn der Zukunft – Ausbildung, Auswahl, Arbeitsmarkt“ zu Ende. Veranstalter waren die DOV, der Deutsche Bühnenverein und die Rektorenkonferenz der deutschen Musikhochschulen. Zum Auftakt kamen etwa 150 Besucher in die Hochschule für Musik und Tanz Köln, unter anderem aus Kanada.

Intensive Diskussionen zur Zukunft des Musikerberufs

HMT Köln: Intensive Diskussionen zur Zukunft des Musikerberufs

Über die aktuelle Lage, Perspektiven und Zukunft junger Musiker diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden, Gewerkschaft und Hochschulen, Intendanten, Dirigenten, und Studierende. Debatten um Zusammenlegungen von Orchestern, Kürzungen von Stellen und politische Forderungen zur bedarfsorientierten Ausbildung an den Hochschulen wie zuletzt in Baden-Württemberg hatten dazu geführt, dass die drei Institutionen zum ersten Mal gemeinsam eine solche Veranstaltung ausrichteten.

Heinz Geuen, Rektor der Kölner Hochschule, und Ute Schäfer, Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und Schirmherrin, eröffneten das Symposium. Die Anerkennung der Orchester- und Theaterlandschaft als Immaterielles Kulturerbe sei „eine große Ehre und große Verpflichtung“, sagte Schäfer, „Orchestermusiker haben auch eine wichtige Rolle in der kulturellen Bildung.“

Einen kenntnisreichen Überblick über die aktuelle Debatte gab Holger Noltze, Musikjournalist und Professor an der Technischen Universität Dortmund. Er betonte, dass die Pflege des Musiklebens eine öffentliche Aufgabe sei. Musik vermittle Schlüsselkompetenzen wie Zuhören oder komplexes Erfassen. Gleichzeitig müssten sich Musiker immer wieder die Frage stellen, wie sie das Publikum erreichen. „Warum sollten Menschen runter von der Couch und weg vom Fernseher? Weil sie wirkliche Menschen an einem wirklichen Ort erleben, die ihnen neue Erfahrungen ermöglichen.“

Anschließend diskutierten der DOV-Vorsitzende Hartmut Karmeier und Rolf Bolwin, Geschäftsführender Direktor des Deutschen Bühnenvereins, über die Beschäftigung von Musikern. Neue Konzertformate, Projekte der Musikvermittlung, verstärkte Reisetätigkeit durch Zusammenlegungen von Orchestern – die Anforderungen an die Musiker sind gewachsen. Rektoren berichteten über neue Studiengänge und -modelle, u.a. in Nürnberg. Ausführlich wurde auch über die Auswahlpraxis von Musikerinnen und Musikerinnen diskutiert. In kleinen Runden (Weltcafé) konnten die Teilnehmer ihre Ideen, Anregungen und Kritik an der gängigen Praxis von Ausbildung, Auswahl und Beschäftigung einbringen.

Zu Beginn des zweiten Tags fasste Moderator Michael Struck-Schloen diese Ideen zusammen: Während des Studiums sollten Selbst- und Gesundheitsmanagement noch wichtiger werden. Es habe sich herauskristallisiert, dass das Probespiel reformbedürftig sei, sagte Struck-Schloen. Musiker wünschten zum Beispiel ein weniger strenges Repertoire und mehr Raum für persönliche Gespräche. Im Berufsalltag ginge es um Wertschätzung, gerechte Bezahlung oder den Mut, bei der Gestaltung der Programme Neues zu wagen, zum Beispiel Clubkonzerte. Angeregt wurde auch die Erstellung von Anforderungsprofilen für Orchester.

Anschließend stellten Studierende die Ergebnisse einer Umfrage unter den Ensemblemitgliedern der Jungen Deutschen Philharmonie vor. Ein wichtiges Ergebnis: Sechzig Prozent sind zuversichtlich, in Zukunft als Musiker ihre finanzielle Lebensgrundlage bestreiten zu können.

Die folgende Diskussion zwischen Studierenden, die in der Jungen Deutschen Philharmonie Erfahrungen sammeln, nahm das Publikum ausgesprochen lebhaft auf. Daraus entwickelte sich ein Austausch zwischen den Studierenden und Rektoren, Orchesterchefs sowie Verbandsvertretern. Im Vordergrund standen die Motivation des Musizierens in Hochschulorchestern, die Praxis des Probespiels, das Lehrangebot während der Ausbildung und der Berufsalltag im Orchester.

In der Abschlussdebatte wies Dr. Christoph Dittrich, Generalintendant des Chemnitzer Theaters, angesichts der schwierigen Finanzlage vieler Kommunen auf die Herausforderung einer auskömmlichen Finanzierung von Orchestern und Theatern hin. Dirk Kaftan, Generalmusikdirektor in Graz, berichtete von seinem Anliegen, mit Musikern ins Gespräch zu kommen, zum Beispiel durch die Gründung der Arbeitsgruppe Graz 2030 oder gemeinsames Nachdenken über eine Zukunftsvision für das Orchester.

Hartmut Karmeier, DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens, Rolf Bolwin und Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann als Vertreterin der Hochschulrektoren waren sich einig, dass dieses Symposium ein gelungener Einstieg in die gemeinsame Debatte war. Gerade weil das Berufsbild des Orchestermusikers stark in Bewegung sei und mitunter unterschiedliche Auffassungen existieren, würde der begonnen Dialog fortgesetzt.

Konzertmarkt in Deutschland stabil – Immer mehr Kinder- und Jugendkonzerte

Die Deutsche Orchestervereinigung hat am 20. Januar 2015 in Berlin  die aktuelle Konzertstatistik vorgestellt. Die Daten werden alle zwei Jahre bundesweit bei den Konzert- und Opernorchestern sowie Rundfunkensembles erhoben. Vor allem die Zahl der musikpädagogischen Veranstaltungen stieg stark an: In der Saison 2013/14 gab es 4.160 Konzerte und Musikvermittlungsangebote für Kinder und Jugendliche. Das sind 94 Prozent mehr als vor zehn Jahren, im Vergleich zur letzten Erhebung 10,8 Prozent. „Das zeigt, wie ernst Orchester die Bildungsarbeit nehmen“, sagt DOV-Geschäftsführer Gerald Mertens.

Leipziger Gewandhaus: Einer von vielen gut besuchten Konzertorten in Deutschland

Leipziger Gewandhaus: Einer von vielen gut besuchten Konzertorten in Deutschland

Das Gesamtangebot in der Saison 2013/14 war mit rund 12.300 Veranstaltungen um rund zwei Prozent leicht rückläufig im Vergleich zur Saison 2011/12. Die Zahl der Kammerkonzerte stieg hingegen von 1.212 auf 1.257. Insgesamt ist eine Verschiebung von Sinfoniekonzerten zu mehr Angeboten für Kinder und Jugendliche zu beobachten. Die Meldungen der Konzerthäuser und Orchester über ihre Auslastung waren zuletzt positiv. In Deutschland existiert allerdings keine übergreifende Besucherstatistik. Deshalb werden Besucher vieler Klassik-Open-Airs, von Musikfestivals, Kirchenkonzerten und Klassik-Cross-Over-Konzerten kommerzieller Anbieter bislang nicht erfasst.

Ein besonderer Erfolg war die Aufnahme der Orchester- und Theaterlandschaft in das neue bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes im Dezember 2014. Das Verzeichnis führt die Deutsche UNESCO-Kommission. Für einen Eintrag hatte sich auch die DOV seit dem Jahr 2008 eingesetzt. Mertens: „Im nächsten Schritt geht es um die Aufnahme in die internationale Liste.“

Deutsche Orchester und Theater: Eintrag in nationale Liste zum immateriellen Kulturerbe!

Die intensive Verbandsarbeit der Deutschen Orchestervereinigung hat nun endlich zum Erfolg geführt: Die deutschen Orchester und Theater haben jetzt eine Würdigung von nationaler Bedeutung erhalten. Sie gehören zu den 27 Traditionen und Wissensformen, die die Deutsche UNESCO-Kommission am 11. Dezember 2014 in das neue bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufnahm. Die Delegiertenversammlung der DOV hatte bereits 2009 in Erfurt eine entsprechende Resolution beschlossen.

UNESCO-Schutz, z.B. für Staatstheater Schwerin

UNESCO-Schutz, z.B. für Staatstheater Schwerin

„Diese Entscheidung zeigt, wie wertvoll unsere einzigartigen Orchester und Theater sind. Sie haben die Aufnahme auf Anhieb geschafft“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung (DOV). Die Experten der Deutschen UNESCO-Kommission hatten über insgesamt 83 Vorschlägen abgestimmt. „Theater und Orchester haben nicht nur eine jahrhundertealte Tradition in Deutschland. Sie sind auch erhaltenswerte Impulsgeber für neue Entwicklungen und beteiligen sich mit den Mitteln der Kunst immer häufiger an gesellschaftlichen Debatten und Auseinandersetzungen. Sie stehen in der Mitte der Gesellschaft.“

Das offizielle UNESCO-Logo

Das offizielle UNESCO-Logo

Hintergrund

Die DOV hatte ihren Vorschlag gemeinsam über den Deutschen Musikrat mit den Deutschen Bühnenverein eingereicht. Mit der Schaffung des Verzeichnisses des immateriellen Kulturerbes setzt Deutschland eine Konvention der UNESCO um. Zum immateriellen Kulturerbe gehören lebendige Traditionen, zum Beispiel Musik, Theater oder Tanz, aber auch Naturwissen, Handwerkstechniken oder mündliche Überlieferungen. Das Motto der Konvention in Deutschland: „Wissen. Können. Weitergeben.“

Erfolg in Deutschland: Internationale Orchester-Woche

Nein zur Auflösung von Opernhäusern und Orchestern

In Deutschland beteiligten sich hunderte Musiker aus insgesamt 19 Orchestern und Chören an der Internationalen Orchester-Woche vom 17. bis 23. November 2014. Ihr Beitrag war eine fünftägige Fotokampagne.Die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) veröffentlichte auf diesem Blog jeweils mehrere Fotos von deutschen Orchestern und Chören, vor allem aus dem Rundfunkbereich. Auf diesen Fotografien halten die Musiker den gelben FIM-Aufruf in den Händen. Damit zeigen sie all jenen die Gelbe Karte, die Schulden der öffentlichen Haushalte durch die Zusammenlegung oder sogar Abwicklung von Orchestern senken wollen.

Das Engagement der deutschen Musiker hat sich gelohnt. Während der Orchester-Woche wurde eine Lösung für Chor und Orchester der römischen Oper gefunden. Damit konnte die fristlose Kündigung aller Musiker rückgängig gemacht werden. Dieser Erfolg spornte noch einmal an. Als Schlusspunkt der Kampagne solidarisierten sich die deutschen Musiker noch einmal besonders mit den Musikern des bedrohten Orchesters des dänischen Rundfunks. In einem Brief an Dänemarks Kulturministerin Marianne Jelved setzen sie sich für den Erhalt des international angesehenen Unterhaltungsorchesters ein.

Internationale Orchester-Woche: Signal für stabile Kulturfinanzierung

Die ausgesprochen hohe Resonanz auf die Kampagne der Deutschen Orchestervereinigung (DOV) während der Internationalen Orchester-Woche zeigt, wie stark der Zusammenhalt unter den Musiker-Kollegen in Europa ist. Auch heute zeigen vier Orchester und Chöre allen Politikern, die an der falschen Stelle sparen wollen, die Gelbe Karte: das Deutsche Symphonie Orchester Berlin, das SWR Vokalensemble Stuttgart, das WDR Sinfonieorchester Köln und der Rundfunkchor Berlin. Wir sagen danke!

 

IOW_Deutsches Symphonie Orchester Berlin

das Deutsche Symphonie Orchester Berlin während einer Probe in der Berliner Philharmonie

das SWR Vokalensemble Stuttgart

das SWR Vokalensemble Stuttgart

WDR Sinfonieorchester Köln

das WDR Sinfonieorchester Köln

der Rundfunkchor Berlin

der Rundfunkchor Berlin

Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, NDR Chor und RIAS Kammerchor

Auch der berühmte Dirigent Mariss Jansons engagiert sich für die Internationale Orchester-Woche. Jansons, der seit dem Jahr 2003 Chefdirigent des Chores und des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks ist, und die Musiker zeigen gemeinsam die Gelbe Karte.

IOW_Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunk

Die Musiker des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks und ihr Chefdirigent Mariss Jansons

 

IOW_NDR Chor

Mitglieder des NDR Chors in Hamburg

Nein zum Sparen bei Orchestern und Opernhäusern sagen auch der NDR Chor und der RIAS Kammerchor.

IOW_RIAS Kammerchor

der RIAS Kammerchor in der Berliner Philharmonie