EU-weite Petition für kostenlose Mitnahme von Musikinstrumenten im Flugzeug-Handgepäck

Auch in Deutschland häufen sich die Vorfälle, bei denen Fluggesellschaften Musikern bei der Mitnahme ihrer Instrumente im Handgepäck (namentlich Violinen und Bratschen sowie weitere ähnlich große Instrumente) Schwierigkeiten bereiten und den Transport nur zulassen, wenn hierfür – wie bislang beispielsweise für Celli üblich – ein Extrasitz (mit entsprechenden Kosten) gebucht wird. Dies gilt im Moment vor allen Dingen für Air Berlin. Diese Fluggesellschaft hatte in der der Vergangenheit eine eher musikerfreundliche Politik verfolgt und die kostenlose Mitnahme von Geigen und Bratschen im Handgepäck problemlos ermöglicht. Aus bislang unerfindlichen Gründen wurde diese Politik jetzt aber kurzfristig restriktiv abgeändert.

Musikinstrumente als normales Handgepäck

Musikinstrumente als normales Handgepäck

Das eigentliche Problem ist aber die europäische Rechtslage, die es Moment den nationalen Fluggesellschaften überlässt, über die Mitnahme von Musikinstrumenten im Handgepäck, die das Normalmaß von 55 cm Länge überschreiten, eigenständig zu entscheiden.

Seit mehreren Jahren wird versucht, über den internationalen Verband FIM (International Federation of Musicians) Einfluss auf die europäische Gesetzgebung auch in dieser Angelegenheit geltend zu machen. Es besteht die Hoffnung, auf europäischer Ebene die Fluggesellschaften rechtlich verbindlich verpflichten zu können, Musikinstrumente, die das Handgepäckmaß geringfügig überschreiten, als Handgepäck zu akzeptieren. Erfolgt diese Rechtsetzung nicht, können Fluggesellschaften – wie in der Vergangenheit bereits mehrfach geschehen – von heut auf morgen ihre Handgepäckpolitik zulasten reisender Berufsmusiker abändern.

Um auf europäischer Ebene Druck für eine verlässliche Rechtsgrundlage zugunsten der kostenlosen Instrumentenmitnahme im Flugzeughandgepäck zu schaffen, sind alle Musiker aufgefordert, die unter diesem Link ersichtliche Online-Petition zu zeichnen, in ihre Verteiler weiterzuleiten und möglichst weit (auch über Deutschland hinaus) zu verbreiten:

https://www.change.org/p/fair-treatment-for-musicians-traveling-on-planes-with-their-instruments/u/15585338?tk=iSQ_mnQ1wsrKBv7R42tonvrTX9yE7599Sr77EICiURA&utm_source=petition_update&utm_medium=email

Advertisements

Geigen und Bratschen als Handgepäck bei Air Berlin? DOV interveniert

In den letzten Tagen haben sich die Meldungen gehäuft, dass der Instrumententransport – insbesondere von Geigen und Bratschen – durch Air Berlin erheblich erschwert wurde. Da die Länge der Instrumentenkästen in der Regel das maximale Standardmaß von 55 cm überschreitet, wurde diversen Fluggästen vom Serviceteam mitgeteilt, dass eine Instrumentenmitnahme nur bei Buchung eines weiteren Sitzes in der Kabine möglich sei.

AirBerlin_Logo

Derartiges war bislang – auch von anderen Fluggesellschaften – nur für größere Musikinstrumente, beispielsweise Violoncelli, bekannt und geläufig. Dass Air Berlin sich jetzt aber in die Gruppe anderer Billigfluggesellschaften begibt, wie zum Beispiel Easyjet und Ryan Air, und den Instrumententransport von Geigen und Bratschen im Handgepäck massiv erschwert, ist sehr überraschend. Je nach Flugzeugtyp stellt die Mitnahme der Instrumentenkästen in der Praxis überhaupt kein Problem dar, denn durch die schlanke Kastenform ist es in der Regel möglich, diese ganz hinten in der oberen Ablage zu verstauen, so dass davor noch weiteres Handgepäck mit Standardmaßen verstaut werden kann.

Die DOV hat sich nunmehr persönlich an den Vorstandsvorsitzenden von Air Berlin, Stefan Pichler, gewandt und die Fluggesellschaft aufgefordert, zu einer für Musiker kundenfreundlichen Transportpolitik zurückzukehren und die unproblematische Mitnahme von Geigen, Bratschen und vergleichbar großen Instrumenten im Handgepäck zu ermöglichen.