Staatsoper für alle am 16./17. Juni 2018 in Berlin-Mitte

Am 16. und 17. Juni 2018 findet STAATSOPER FÜR ALLE – dank BMW Berlin – bereits zum zwölften Mal auf dem Bebelplatz statt. Mit einem Live-Konzert der Staatskapelle Berlin und einer Opern-Live-Übertragung von Verdis MACBETH mit Anna Netrebko und  Plácido Domingo – beides dirigiert von Daniel Barenboim. 2018 findet STAATSOPER FÜR ALLE, einer der Höhepunkte im Berliner Kultursommer, dank BMW Berlin bereits zum zwölften Mal statt – in diesem Jahr erstmals seit 2012 wieder als Wochenende im »klassischen« Format mit einem Open-Air-Konzert und einer Opern-Live-Übertragung auf dem Bebelplatz. Der Eintritt ist wie immer frei.

Staatsoper für alle!

Am Samstag, dem 16. Juni um 12 Uhr spielt die Staatskapelle Berlin unter freiem Himmel ein Sinfoniekonzert unter der musikalischen Leitung von Daniel Barenboim. Auf dem Programm stehen Gioachino Rossinis Ouvertüre zu IL BARBIERE DI SIVIGLIA, Claude Debussys IBÉRIA aus IMAGES POUR ORCHESTRE sowie Igor Strawinskys LE SACRE DU PRINTEMPS. Am folgenden Abend (17. Juni) gibt es ab 18 Uhr die Möglichkeit, die ausverkaufte Premiere von Verdis MACBETH, dirigiert von Daniel Barenboim, mit Plácido Domingo in der Titelrolle und Anna Netrebko (Lady Macbeth), als Live-Übertragung auf dem Bebelplatz mitzuerleben.

Matthias Schulz, Intendant der Staatsoper Unter den Linden: »Mir ist es ein besonderes Anliegen, Oper so zugänglich wie möglich zu machen. STAATSOPER FÜR ALLE schafft dies seit zwölf Jahren auf wunderbare Weise! Auf dem Bebelplatz, im Herzen des historischen Zentrum Berlins, mischen sich bei dieser Veranstaltung Berliner, Touristen, Familien, junge sowie alte Musikliebhaber und Neugierige in entspannter, sommerlicher Picknick-Atmosphäre. Ob bei der Opernübertragung oder beim alljährlichen Open-Air-Konzert der Staatskapelle Berlin: immer wieder ist es fantastisch zu erleben, mit welcher Konzentration die zehntausenden Besucher zuhören und sich auf die Musik einlassen. Ich hoffe: Von dort ist es dann auch nur ein kleiner Schritt in die Staatsoper Unter den Linden!«

»Nachdem wir auch die große Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden im letzten Herbst als exklusiver Partner begleiten durften, freuen wir uns besonders, dass STAATSOPER FÜR ALLE im zwölften Jahr auch wieder mit einer zusätzlichen Opern-Live-Übertragung auf den Bebelplatz zurückkehrt – auf ein Sommerwochenende mit musikalischem Hochgenuss unter freiem Himmel in Berlins Mitte dürfen sich alle Berliner und Besucher der Hauptstadt freuen,« so Hans-Reiner Schröder, Direktor BMW Berlin.

Gemeinsam mit der Staatsoper Unter den Linden hat BMW Berlin 2007 die Open-Air-Eventreihe STAATSOPER FÜR ALLE im Herzen der Stadt ins Leben gerufen, die seitdem bereits über 350.000 Besucher begeistern konnte und inzwischen zu den stimmungsvollsten und erfolgreichsten Kulturveranstaltungen der Stadt gehört. STAATSOPER FÜR ALLE ist seit über einem Jahrzehnt das bedeutende Fundament der erfolgreichen und langjährigen Partnerschaft zwischen BMW und der Staatsoper Unter den Linden.

 

STAATSOPER FÜR ALLE 2018

Samstag, 16. Juni 2018, Beginn 12:00 Uhr

Open-Air-Konzert der Staatskapelle Berlin auf dem Bebelplatz

Dirigent: Daniel Barenboim

 

Sonntag, 17. Juni 2018, Beginn 18:00 Uhr

Opern-Live-Übertragung von Giuseppe Verdis MACBETH auf dem Bebelplatz

mit Plácido Domingo und Anna Netrebko

Dirigent: Daniel Barenboim

 

Eintritt frei.

Werbeanzeigen

Gründung der Lübecker Theater Stiftung (LTS) ist positives Signal

Zahlreiche Unternehmen und private Förderer haben eine Stiftung zur Unterstützung der finanziellen Sicherung des Theater Lübeck gegründet

Immerhin 355.000 Euro beträgt das Gründungskapital der LTS Lübecker Theater Stiftung: Zahlreiche Unternehmen und private Förderer, die dem Theater Lübeck seit vielen Jahren treu verbunden sind, haben sich zusammengeschlossen und am 28. September 2016 eine Stiftung gegründet, die dem Theater Lübeck als Ganzes zu Gute kommt.

»Das Theater Lübeck ist ein kultureller Leuchtturm und ein ganz wesentlicher Standortfaktor für Lübeck. Hier wird Kunst auf hohem Niveau geboten, Produktionen, die sich mit den A-Häusern der Großstädte messen können. Damit dies weiter möglich ist, dafür stehen auch und in zunehmendem Maße Privatpersonen und Wirtschaftsunternehmen aus der Region in der Verantwortung. Denn die finanziellen Mittel durch die Finanzierung von Land und Stadt allein reichen nicht aus, die Kunst auf diesem hohen Niveau zu erhalten«, sagte Rechtsanwalt Christian Kroeger, der die Stiftung initiiert hat.

Gründungsmitglieder der LTS Lübecker Theater Stiftung (vlnr): Dr. Jens Kisro, Dr. Söhnke H. und Katharina Boye, Christian Kroeger, Michael Angern, Dr. Ing. Walter Trautsch, Dieter Bruhn, Johannes und Teresa Brüggen sowie der Geschäftsführende Theaterdirektor des Theater Lübeck Christian Schwandt. Foto: Olaf Malzahn

Gründungsmitglieder der LTS Lübecker Theater Stiftung (vlnr): Dr. Jens Kisro, Dr. Söhnke H. und Katharina Boye, Christian Kroeger, Michael Angern, Dr. Ing. Walter Trautsch, Dieter Bruhn, Johannes und Teresa Brüggen sowie der Geschäftsführende Theaterdirektor des Theater Lübeck Christian Schwandt. Foto: Olaf Malzahn

Zu den Gründungsmitgliedern zählen Dr. Christian Draeger, EUROIMMUN AG Deutschland, Katharina und Dr. Söhnke H. Boye, Johannes und Teresa Brüggen, Michael Angern, Dieter Bruhn, Frank-Thomas Gaulin, Dr. Peter Hiss, Dr. Jens Kisro und Jutta Ottenbreit, Rechtsanwalt Christian Kroeger, Edelgard und Dr. Ing. Walter Trautsch, die jeweils zwischen 20.000 und 100.000 Euro stiften. Weitere Mitglieder der Stiftung sind ausdrücklich willkommen.

Das Theater Lübeck ist mit seinen Sparten, darunter dem Philharmonischen Orchester, vielfach preisgekrönt und aktuell für die Musiktheaterproduktion »Lady Macbeth von Mzensk« erneut für den renommierten deutschen Theaterpreis »Der Faust« nominiert, mit dem erst vor zwei Jahren Sandra Leupold für ihre Lübecker Inszenierung von »Don Carlo« ausgezeichnet wurde.

»Das Theater Lübeck braucht dringend klare Bekenntnisse hinsichtlich der Finanzierung von Land und Stadt, damit es auf diesem hohen Niveau weiter arbeiten kann. Die Erfahrung zeigt jedoch – bei uns wie bei anderen Häusern ganz genauso – dass es ohne Sponsoren und Förderer kaum mehr möglich ist, diese Kunst zu bieten. Das Theater Lübeck erfreut sich schon seit vielen Jahren einem sehr hohen Zuspruch und einer hoch erfreulichen Unterstützung durch Privatpersonen und Firmen – die Gründung einer Stiftung erfreut uns sehr, denn so setzen wir neben der staatlichen Förderung einen soliden Grundstock zur Sicherung des Theaters«, sagt Christian Schwandt, Geschäftsführender Theaterdirektor.

Tonhalle Düsseldorf baut Familienprogramm mit Sponsoring der ARAG aus

Ab der kommenden Spielzeit kooperieren die Tonhalle Düsseldorf und der ARAG Konzern für die Ausweitung des Angebots der Kleinen Tonhalle. Damit verbunden sind insbesondere fast doppelt so viele Veranstaltungen für Kinder bis drei Jahren. Diese erfreuliche Entwicklung zeigt, dass vor allem Kinder- und Jugendangebote für Sponsoren besonders attraktiv sind. Vielleicht auch ein gutes Beispiel für andere Orchester und Konzerthäuser.

Pressetermin "Kleine Tonhalle", Personen (v.l.n.r.): Evelyn Arndt mit Handpuppe Clara, Klaus Heiermann (Generalbevollmächtigter ARAG), Michael Becker (Intendant Tonhalle Düsseldorf)

Evelyn Arndt mit Handpuppe Clara, Klaus Heiermann (Generalbevollmächtigter ARAG), Michael Becker (Intendant Tonhalle Düsseldorf)

Über 70 öffentliche Konzerte für Familien veranstaltete die Tonhalle in der vergangenen Saison, nahezu alle Veranstaltungen waren restlos ausverkauft. Zudem bot das Konzerthaus ein breit gefächertes und stets ausgebuchtes Angebot für Kindergärten und Schulen an. Intendant Michael Becker: „Die Familienwochen der Tonhalle sind bundesweit einmalig. Die Nachfrage nach unseren Veranstaltungen für klar definierte Altersgruppen ist  riesengroß. Dank der ARAG haben wir nun die Möglichkeit, ein noch deutlich größeres Programm für Kinder jeden Alters anzubieten.“

Für Klaus Heiermann, Generalbevollmächtigter der ARAG SE, ist das Familienangebot der Tonhalle ein besonderes Düsseldorfer Kulturgut: „Als international tätiges Düsseldorfer Familienunternehmen unterstützen wir gerne dieses einzigartige Angebot für Familien. Musik verbindet Menschen überall und bereichert unsere Kulturlandschaft.“ Das Sponsoring des ARAG Konzerns ermöglicht ab der Spielzeit 2016/17 den Anstieg auf etwa 100 Veranstaltungen für Kinder und Familien pro Saison.

Die Tonhalle strukturiert den Vorverkauf für die Familienwochen neu: Nicht mehr gebündelt an einem Tag, sondern spezifisch nach den einzelnen Konzertreihen aufgeteilt, können Tickets für die jeweiligen Konzerte nun gezielt gekauft werden. Karten kosten für Kinder fünf und für Erwachsene zehn Euro. Interessenten für Familienkonzerte könne sich unter www.tonhalle.de in den Online-Newsletter der einzelnen Konzertreihen eintragen. Er informiert rechtzeitig über die Termine für den Vorverkaufsstart der unterschiedlichen Reihen.