Warnstreik beim Staatstheater Kassel

Während die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) bereits einen Lohnabschluss für 2019 bis 2021 getätigt hat, steht dieser für Hessen noch aus. Hessen geht seit Jahren für seine über 40.000 Landesangestellten eigene Wege und weigert sich, den aktuellen TdL Abschluss zu übernehmen. Die betroffenen Beschäftigten waren für den 26. März von ver.di zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen.

Auch das Staatstheater Kassel war hiervon betroffen. Das Orchester des Staatstheaters folgte einem Aufruf der DOV zu einem Unterstüzungsstreik der Kollegen aus Technik und Verwaltung. Die Abendvorstellung fand zwar statt, aber verspätet, ohne Beleuchter und Bühne mit einem Orchester in Streikwesten (Foto).

Orchester des Staatstheaters Kassel mit Streikwesten

Am 28. März gehen die Verhandlungen in Hessen weiter. Für die drei hessischen Staatsorchester und das Orchester des Stadttheaters Gießen strebt die DOV die Rückkehr in die TdL-Tabelle an. Hierüber wird u.a. am 1. April mit dem Deutschen Bühnenverein in Köln verhandelt. Bleiben diese Gespräche ergebnislos, könnten weitere Arbeitskampfmaßnahmen der vier Orchester in Hessen drohen.

Klassik Open Air-Konzerte werden immer beliebter

Open Air-Konzerte von Orchestern werden beim Publikum immer beliebter. Ein Höhepunkt dieser Saison wird der Auftritt der Berliner Philharmoniker am 27. August 2016 auf dem Kulturforum neben der Philharmonie. Open Airs sind eine hervorragende Möglichkeit, neue Zuhörer für klassische Musik zu gewinnen, sie auf die beginnende Spielzeit neugierig zu machen und in Konzertsäle oder Opernhäuser zu locken.

© HR/Tim Wegner - Impression vom Open Air des hr-Sinfonieorchesters am 17. August 2016.

© HR/Tim Wegner – Impression vom Open Air des hr-Sinfonieorchesters am 17. August 2016.

Mit solchen Auftritten erreichen Orchester und auch Chöre ein unglaublich großes Publikum: über 40.000 Zuhörer kamen am 9. Juli 2016 in Berlin zum „Staatsoper für alle“-Konzert mit der Berliner Staatskapelle und Daniel Barenboim. Beim Sommernachts-Open Air des Kasseler Staatsorchesters waren am 16. Juli in Kassel mehr als 30.000 Zuhörer. Dem hr-Sinfonieorchester hörten am 17. August in Frankfurt am Main rund 20.000 Menschen zu (Foto), und zum NDR Classic Open Air am 23. Juli in Hannover versammelten sich 37.000 Musikliebhaber. Und dies ist nur eine kleine Auswahl aus den größeren Open-Air-Veranstaltungen. Zahlreiche kleinere Open-Air-Events und Festivals zogen bundesweit über den Sommer weitere zehntausende Interessierte an. Viele Konzerte werden zusätzlich auf Leinwände oder per Livestream, im Radio und Fernsehen übertragen.

Der Erfolg der populären Sommerauftritte ist ein weiteres Indiz, dass sich immer mehr Menschen, darunter viele junge, für klassische Musik interessieren. Eine offizielle Statistik, die Zuschauerzahlen oder den Auslastungsgrad bei Open Air-Konzerten oder Sommerfestivals flächendeckend erfasst, existiert in Deutschland leider noch nicht. Die Besucherzahlen dieses Sommers sind jedenfalls ermutigend.