ELBPHILHARMONIE: AM ERSTVERKAUFSTAG BEREITS 95.000 TICKETS FÜR SAISON 2017/18 VERKAUFT!

Der Andrang auf die Elbphilharmonie Hamburg ist ungebrochen. Die ersten Kunden hatten sich bereits in den Nachtstunden von Sonntag auf Montag häuslich vor den Vorverkaufsstellen eingerichtet. Am Montagmorgen dann bildeten sich lange Schlangen, und als pünktlich um 10 Uhr an nahezu allen der zuvor veröffentlichten gut 40 Vorverkaufsstellen in der Metropolregion Hamburg die Schalter öffneten, begann der große Verkauf für die derzeit womöglich begehrtesten Papiere der Republik: Konzertkarten für die Elbphilharmonie. Insgesamt wurden allein am ersten Tag online und offline rund 95.000 dieser Tickets verkauft.

Die Elbphilharmonie wird vom Publikum förmlich gestürmt (c) Maxim Schulz

Manche Kunden mussten viel Stehvermögen beweisen, ehe die Freude über den erfolgreichen Kartenkauf die Geduldsprobe vergessen ließ. Anfangs bereitete die enorm hohe Zugriffszahl auf das Ticketingsystem von CTS Eventim Probleme beim Verkauf von Veranstaltungen des NDR und der Konzertdirektion Dr. Goette. Website und Webshop der Elbphilharmonie liefen durchgehend einwandfrei und verzeichneten am 12. Juni bis 18 Uhr 1,6 Millionen Zugriffe und rund 40.000 Kartenbestellungen für Konzerte der HamburgMusik.

Bis weit nach Geschäftsschluss bediente das Personal der drei Vorverkaufskassen der Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft (Elbphilharmonie, Brahmskontor und Kulturcafé am Mönckebergbrunnen) die Kartenkäufer. Dort sowie an weiteren Vorverkaufsstellen werden auch weiterhin Karten für die Saison 2017/18 in Elbphilharmonie und Laeiszhalle erhältlich sein. Die Angebote der Konzertdirektion Dr. Rudolf Goette und des NDR Elbphilharmonie Orchesters sind nahezu vergriffen, bei den übrigen Veranstaltern sind die Chancen, an Karten zu kommen, noch etwas größer.

Davon unberührt bleibt die Möglichkeit, sich für von der HamburgMusik veranstaltete Konzerte weiterhin bis 1. Juli online mit seinen Kartenwünschen auf der Seite www.elbphilharmonie.de zu registrieren. Zehn Karten können maximal bestellt werden, nicht mehr als vier pro Konzert. Gehen mehr Bestellungen ein, als Karten vorhanden sind, entscheidet das Zufallsprinzip.

Mainz: Konferenz „Orchester & Schule“ am 9./10. Juni 2017

Mit der Fachkonferenz „Orchester & Schule“ am 9. und 10. Juni 2017 in Mainz will die Deutsche Orchester-Stiftung einen Impuls setzen, um die Zusammenarbeit von Orchestern und Schulen nachhaltig zu fördern und alle an diesem Prozess Beteiligten in Austausch zu bringen.

Alle Kooperationspartner von Orchester & Schule – Landesmusikrat Rheinland-Pfalz, netzwerk junge ohren e. V., Bundesverband Musikunterricht Rheinland Pfalz und die Musikhochschule Mainz – wollen:

  • Wege aufzeigen, wie in Schulen nachhaltiges Interesse an Musik für alle Altersstufen geweckt werden kann;
  • Eine Plattform bieten, um Struktur von Schule und Orchester gegenseitig zu verstehen;
  • Best practise aufzeigen, wie erfolgreiche Kooperationen konzipiert werden können.

Die Konferenz richtet sich an Musiklehrer/innen, Musikvermittler/innen, (Orchester)-Musiker/innen und Vertreter/innen von Förderern, Kultusministerien und Kulturverwaltungen.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.orchesterundschule.de .

Immaterielles Kulturerbe: Bassposaunist des Staatsorchester Kassel ist „Kulturtalent“ im Monat März

Tausende Kulturtalente in ganz Deutschland erhalten kulturelle Traditionen und gestalten das Immaterielle Kulturerbe. Die Deutsche UNESCO-Kommission stellt ausgewählte Kulturtalente vor, im Monat März: den 36-jährigen Bassposaunisten Christoph Schrietter vom Orchester des Staatstheaters Kassel. Gemeinsam mit tausenden weiteren Musikern trägt er zur Entwicklung der weltweit einmaligen Vielfalt der deutschen Theater- und Orchesterlandschaft bei.

Kulturtalent Christoph Schrietter vom Staatsorchester Kassel

Im Interview beschreibt er die Bedeutung von Theatern und Orchestern für unsere Gesellschaft, macht deutlich, wie wichtig frühkindliche kulturelle Bildung ist, und erklärt, was einen guten Orchestersaal ausmacht. 2014 wurde die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft auf Initiative des Deutschen Bühnenvereins und des Deutschen Musikrats in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Für 2018 wird nun eine Nominierung bei der UNESCO auf internationaler Ebene vorbereitet.

Christoph Schrietter: „Deutschland verfügt über eine einzigartige Vielfalt und Dichte der Theater- und Orchesterlandschaft mit ebenso vielfältigen Akteuren. In Kassel wie auch in unzähligen anderen Städten sind Theater und Orchester fest mit der Stadt und der Bevölkerung verbunden, sind lokal und regional identitätsstiftend. Wenn man dieses Phänomen deutschlandweit betrachtet, dann stellt man fest, dass viele Städte, wie sie heute sind, ohne Theater und Orchester nicht vorstellbar wären. Wir sind ein Spiegel des Zeitgeistes und steigern die Lebensqualität der Menschen!“

Deutschland verfügt über die weltweit höchste Theater- und Orchesterdichte. Die Theater- und Orchesterlandschaft wird durch die rund 140 öffentlich getragenen Theater, also durch Stadttheater, Staatstheater und Landesbühnen, rund 220 Privattheater, etwa 130 Opern-, Sinfonie- und Kammerorchester und circa 70 Festspiele, etwa 150 Theater- und Spielstätten ohne festes Ensemble und um die 100 Tournee- und Gastspielbühnen ohne festes Haus, geprägt. Darüber hinaus gibt es eine hohe Anzahl freier Gruppen sowie Amateurtheater. Auch Institutionen der Aus- und Weiterbildung, von Musikschulen und Jugendkunstschulen bis hin zu den Musikhochschulen und Schauspielschulen, gehören dazu.

Die Vielfalt der deutschen Theater- und Orchesterlandschaft entwickelte sich aus der kleinstaatlichen Verfasstheit Deutschlands im 17. und 18. Jahrhundert. Zu den in den Fürstentümern und Königreichen entstandenen Theatern und Orchestern kamen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts fremdsprachige Schauspielgruppen hinzu, die den Marktplatz und den Hof gleichermaßen bespielten. Das steigende Selbstbewusstsein des Bürgertums äußerte sich im 18. Jahrhundert zunächst im Gedanken des Nationaltheaters. Während des 19. Jahrhunderts etablierten sich dann die von den Bürgern getragenen Stadttheater und Konzertgesellschaften. Das Regietheater entstand Ende des 19. Jahrhunderts und entwickelte das Theater zur Kunstform. – Das Staatsorchester Kassel wurde 1502 gegründet und ist damit das älteste Berufsorchester in Deutschland.

Hintergrundinformationen zum Immateriellen Kulturerbe

Zum Immateriellen Kulturerbe zählen lebendige Traditionen aus den Bereichen Tanz, Theater, Musik, mündliche Überlieferungen, Naturwissen und Handwerkstechniken. Formen Immateriellen Kulturerbes sind entscheidend von menschlichem Wissen und Können getragen. Sie sind Ausdruck von Kreativität und Erfindergeist, vermitteln Identität und Kontinuität. Sie werden von Generation zu Generation weitergegeben und immer wieder neu gestaltet.

Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt dieser Kulturformen. Einzelne Elemente aus den nationalen Verzeichnissen der Vertragsstaaten können für eine von drei UNESCO-Listen des Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen werden. 429 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Naturwissen aus aller Welt werden derzeit auf diesen Listen geführt, darunter die Genossenschaftsidee und -praxis aus Deutschland, die Rumba aus Kuba, die traditionelle chinesische Medizin und die italienische Geigenbaukunst. Bis heute sind 172 Staaten dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes beigetreten. Deutschland ist seit 2013 Vertragsstaat.

Publikumsmagnet Elbphilharmonie: Schon 1 Million Besucher auf der Plaza

Die Elbphilharmonie hat sich in weniger als vier Monaten zu einer der Top-Sehenswürdigkeiten Deutschlands entwickelt. Alle Konzerte der laufenden Spielzeit sind ausverkauft, und auf der Plaza wurde am 24. Februar 2017 die millionste Besucherin begrüßt.

 

Besucherin Nr. 1.000.000! (c) Sophie Wolter

Besucherin Nr. 1.000.000! (c) Sophie Wolter

111 Tage sind vergangen, seit am 5. November 2016 – gut zwei Monate vor dem ersten Konzert – die Aussichtsplattform auf 37 Metern Höhe für die Öffentlichkeit zugänglich wurde. Seither strömen pro Tag durchschnittlich rund 12.000 Menschen in die HafenCity, um den Rundumblick auf den Hafen und die Stadt zu genießen und die Architektur von Hamburgs neuem Wahrzeichen zu erleben.

Bereits am ersten Wochenende nach der Öffnung der Plaza im November 2016 zählten die Betreiber mehr als 26.000 Gäste. Nicht nur die Hamburger sind neugierig, die fertige Elbphilharmonie persönlich kennenzulernen. Auch für Touristen aus aller Welt – von Australien über China bis USA – zählt das neue Konzerthaus inzwischen zu den unverzichtbaren Stationen ihres Hamburg-Besuchs. Schon auf der Tube, der rund 80 Meter langen, leicht gewölbten Rolltreppe, die die Besucher hinauf zum Dach des ehemaligen Kaispeichers bringt, werden Smartphones und Fotoapparate gezückt und architektonische Finessen bestaunt. Und auch die Konzertgäste, für die der Plaza-Besuch im Ticket inbegriffen ist, nutzen die Zeit vor oder nach der Veranstaltung, um die Lichter der Stadt auf dem 360°-Außenumgang von oben zu betrachten, im Info-Shop zu stöbern oder einen Kaffee im »Deck & Deli« zu trinken.

»Es ist großartig, zu sehen, wie die Hamburger die Elbphilharmonie für sich erobern und wie stolz sie das neue Wahrzeichen der Stadt ihren Gästen präsentieren«, sagt Jack F. Kurfess, der als Kaufmännischer Direktor auch für den Betrieb der Plaza zuständig ist.

»Dass der rege Besucherstrom selbst an kalten Tagen nicht abreißt, bestätigt die enorme Anziehungskraft, die die Architektur der Elbphilharmonie und der Ort, an dem sie erbaut wurde, ausstrahlen«, ergänzt Generalintendant Christoph Lieben-Seutter.

Die millionste Plaza-Besucherin wurde am Freitag, den 24. Februar, persönlich begrüßt. »Das ist ja eine Überraschung«, sagte Brigitte Kugelmann aus Landsberg am Lech, die gerade zu Besuch in Hamburg ist und von Christoph Lieben-Seutter vier Karten für ein »Konzert für Hamburg« mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester im Juni überreicht bekam. »Ich habe die Eröffnung der Elbphilharmonie im Fernsehen verfolgt und freue mich jetzt sehr auf das Konzert im Juni«.

Plaza-Tickets

Da die Besucherkapazität der Plaza begrenzt ist, wird der Besuch über die Ausgabe von Tickets geregelt. Kostenlose Tickets für einen Besuch am selben Tag gibt es im Elbphilharmonie Besucherzentrum Am Kaiserkai 62 (geöffnet täglich zwischen 9 und 20 Uhr), sowie am Ticket-Automaten im Eingangsbereich der Elbphilharmonie. Eine Vorbuchung für ein späteres Zeitfenster ist im Besucherzentrum sowie online unter http://www.elbphilharmonie.de möglich und empfiehlt sich insbesondere für den Besuch an Wochenenden und Feiertagen. Die Vorbuchungsgebühr beträgt 2 Euro. Karten für Konzerte im Großen oder Kleinen Saal der Elbphilharmonie berechtigen zum Zutritt auf die Plaza ab zwei Stunden vor Konzertbeginn. Besucher der Kaistudios benötigen ein Plaza-Ticket, um die Aussichtsplattform zu besichtigen.

Statistisches Bundesamt: Großes Besucherinteresse für Livemusik

Neue bundesweite Musikstatistik als Grundlage für kulturpolitische Debatten

Mit dem Spartenbericht Musik hat das Statistische Bundesamt Wiesbaden am 14. Februar 2017 aktuelle Zahlen zum professionellen Musikbereich und zur Laienszene in Deutschland veröffentlicht.

Große Nachfrage nach Livemusik

Große Nachfrage nach Livemusik (hier: Pierre-Boulez-Saal Berlin)

„Damit liegt fast zehn Jahre nach dem Abschluss der Kultur-Enquetekommission des Bundestags zum ersten Mal eine umfassende bundesweite Statistik für den Musikbereich vor“, sagt Gerald Mertens, Geschäftsführer der Deutschen Orchestervereinigung. „Das ist ein wichtiger Schritt, um die Diskussionen und Argumentationen in vielen Bereichen der Kulturpolitik zu versachlichen.“

Der Bericht verzeichnet mehr als 5,2 Millionen Besuche von Konzerten öffentlich finanzierter Orchester in der Spielzeit 2013/2014. Hinzu kommen 32 Millionen Besuche bei über 500 Musikfestivals. „Das zeigt, wie hoch die Anziehungskraft von moderner und klassischer Orchestermusik beim Publikum ist“, sagt Mertens. „Umso unverständlicher, dass vielen Lokalpolitikern noch immer nicht bewusst ist, wie beliebt und wichtig diese Konzerte sind. Hier ist ein Umdenken dringend nötig.“

Der vollständige DESTATIS-Bericht ist hier einsehbar.

 

#klangberlins Konzerthausorchester erspürt die Klänge von Berlin

Wie klingt eine Großstadt? Wie kann man den Klang einer Stadt mit Orchesterinstrumenten charakterisieren? Das Konzerthausorchester Berlin wagt mit einem Augenzwinkern ein Experiment. Unbedingt anschauen: das typische Tür-Schließsignal ein Berliner S-Bahn. Und vieles mehr. Gute Idee, schöne Konzeption und gelungene nonverbale (Tourismus-) Werbung! Folge 2 der Serie.

Konzerthäuser: neue Formate, neues Publikum

Anlässlich der Elbphilharmonie-Eröffnung in Hamburg beleuchtet das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ), eine Einrichtung des Deutschen Musikrats, in einem neuen Schwerpunktangebot das Thema „Konzerthäuser in Deutschland“. Dabei werden grundlegende Informationen zu Strukturen und aktuellen Entwicklungen der Konzerthauslandschaft präsentiert, Hintergründe erläutert und Perspektiven einer einzigartigen kulturellen Einrichtung aufgezeigt.

Sprecher der Konzerthauskonferenz: Benedikt Stampa (C) Azhari Peyman

Sprecher der Konzerthauskonferenz: Benedikt Stampa (C) Azhari Peyman

Im Mittelpunkt des Angebots steht ein neuer Fachbeitrag von Benedikt Stampa (Foto), Vorsitzender der Deutschen Konzerthauskonferenz, der im Spiegel aktueller Diskussionen um den Bau neuer Spielstätten – wie beispielsweise neben Hamburg auch in München, Bonn oder Saarbrücken – der Frage nachgeht, welche gesellschaftliche Bedeutung Konzerthäusern zukommt und wie Gebäude und Konzepte aussehen, um Kultur für breite Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen. Vor diesem Hintergrund beschreibt er die wesentlichen Merkmale, die Konzerthäuser prägen und durch die sie sich von anderen Aufführungsstätten unterscheiden. Welche Organisations- und Leitungsstrukturen Konzerthäusern zugrunde liegen, wird dabei ebenso untersucht wie die Standortfrage, ihre Spielplangestaltung und künstlerische Ausrichtung.

Ergänzend bietet das Angebot des MIZ Detailinformationen zur Infrastruktur der Konzerthauslandschaft, etwa zu Trägern, Betriebsformen und Leitungsstrukturen der einzelnen Häuser, zu ihrer inhaltlichen Ausrichtung und zum Spielbetrieb sowie zu Saalkapazitäten und historischen Fakten. Mit seiner aktuellen Bestandsaufnahme untermauert das MIZ die Attraktivität des vielseitigen Angebots der Konzerthauslandschaft in Deutschland und würdigt sie als eigenständige Größe neben den Musiktheatern und Orchestern. Zu erreichen ist das neue Angebot unter http://www.miz.org/fokus_konzerthaeuser.html.